Wir danken  dem Rotary Club in Hagen (Distrikt 1900) für eine sehr großzügige Hochwasserspende für neue Musikinstrumente in unserer Gemeinde. Durch die Flut im Juli 2021 sind fast alle Instrumente und die dazugehörige Technik „abgesoffen“. 3 Klaviere, 2 Keyboards, Verstärker und vieles mehr kann nicht mehr verwendet werden.
Nicht nur unsere Musiker sind sehr froh, das wir jetzt endlich wieder ein neues und funktionierendes Keyboard und weiteres notwendiges Equipment haben. Die ganze Gemeinde am Widey sagt: Herzlichen Dank!

Wir freuen uns sehr danken ganz herzlich für die Spende von 73 neuen Stühlen für unser Gemeindezentrum!!

Vielen herzlichen Dank für Eure Verbundenheit und Anteilnahme an unserem Ergehen. Es ist unfassbar, was uns gerade an Solidarität trägt und begleitet.

Dank der Hilfe einer unglaublichen Schaar von ehrenamtlichen helfenden Menschen aus vielen umliegenden Gemeinden, sind wir mit dem 1.Schritt fertig! Das Haus ist leer. Was einmal unsere Inneneinrichtung war, liegt als Müll an der Straße… der teilweise knöchelhohe zähe und stinkende Schlamm (unfassbar schwere Arbeit!) ist weg. Alles Wasser ist aus unserem Gebäude heraus. Wir haben uns am Sonntag zum Klagen, Weinen, Beten, Gott loben, auf sein Wort hören und uns gegenseitig ermutigen direkt in dem stinkendem Müllberg getroffen, der einmal unsere Inneneinrichtung war. Bewegend, zum Heulen, zum Staunen, zum Loben. Alles war dabei. Jetzt werden wir alle etwas durchschnaufen. Nun geht es erst einmal mehrere Monate um das Thema Trocknen (etwa zwei bis vier Monate). Wir werden uns neu aufstellen müssen: Baukommission, Finanzkommission, dann machen wir uns an den Wiederaufbau! Dazu ist uns natürlich jeder Euro wirklich willkommen, denn es wird sehr, sehr teuer werden. Ein Beispiel: Ein industrieller Trockner kann zwischen 1000 und 4000 € im Monat kosten. Wir brauchen allein im Gemeindehaus mindestens 15 dieser Geräte, die zwischen zwei und vier Monate laufen werden… Das ist Trocknen, hat also noch gar nichts mit Wiederaufbau zu tun… Wir rechnen vorsichtig: Lange Monate bis zu zwei Jahren werden wir brauchen. Ein Marathon!

Was viele Menschen gerade machen ist, für uns zu beten. Das merken wir! Und es gibt uns Hoffnung. Bitte betet weiter: Kraft, Weisheit, gute kreative Ideen, Strategie, koordiniertes Handeln, vorrausschauendes Planen und dabei noch gesund bleiben, dass sind meine Gebetsanliegen… und die unserer Gemeinde in Hagen! Und wenn Ihr betet, vergesst bitte die Menschen in den anderen Regionen von NRW, RLP, Bayern und Holland und Belgien nicht – was für eine unglaubliche Naturkatastrophe, die Gott uns da zumutet!

Pastor Ronald Hentschel

ronald.hentschel@baptisten-hagen.de

Fon 015156052452

Unser schönes Gemeindehaus liegt seit 1990 an der Volme – ein kleiner Zulauf der Ruhr. Aber nun hat die Volme ein Jahrhunderthochwasser geführt und es kam am Mittwochabend zu einer großen Flutwelle, die eine Begrenzungsmauer direkt vor dem Gemeindehaus regelrecht weggesprengt hat. Die etwa 160 cm hohe Welle ist mit ungeheurer Wucht auf unser Haus getroffen. Wir hatten Vorsichtsmaßnahmen getroffen: Alle Türen und Fenster waren abgedichtet: Alles was ging, besondere Veranstaltungstechnik, war bereits höher gelagert. Es hat leider nichts genützt. Die Flutwelle hat alles in den Innenräumen zerstört: Großküche, Café, Gemeinderäume für Kinder, Jugendliche, Gottesdienstraum, unsere gerade im letzten Jahr sanierte Orgel… Es ist schrecklich, wir sind schockiert und begreifen erst nach und nach, was passiert ist.
Am Donnerstag haben viele Ersthelfer angepackt und wir haben den Schlick im Außenbereich beseitigt. Als wir nach 22.00 Uhr mit unseren Kräften fast am Ende waren, kamen die Pioniere der Bundeswehr. Tagsüber hatten sie mit Bergepanzern Straßen geräumt, einen Hubschrauberlandeplatz errichtet, ein Altenheim evakuiert und einige Brände in der Stadt gelöscht. Am Abend waren sie bei uns. Wir waren darüber unendlich dankbar.
Freitag und Samstag ging es weiter mit vielen Helfern auch aus den Gemeinden ringsum. Aus den Innenräumen wurde das mit Öl und Chemikalien kontaminierte Wasser zu beseitigt und die dicke Schlammschicht, die auf allem liegt, mit unglaublichem Einsatz weggeputzt. DANKE an alle, die dabei mitgeholfen haben! Ihr seid großartig!

ABER: Wir sind ja nur ein Haus von den großflächigen Zerstörungen in der Stadt, in der Region und im ganzen Land.In NRW und in RLP viele Tote, viele Vermisste… Das sind schreckliche Erfahrungen für uns alle.
Wir danken sehr herzlich für alle Nachfragen und alle Hilfsangebote.
Danke für Eure Solidarität, die uns überrascht hat! Wir erleben gerade, dass wir Teil einer Bundes-GEMEINSCHAFT sind.Das ist berührend und gibt uns viel Mut. Wir werden es mit Eurer Hilfe und mit Gottes Hilfe schaffen.
Bitte betet für uns und alle Menschen, die jetzt Leid erfahren!

Pastor Ronald Hentschel

ronald.hentschel@baptisten-hagen.de

Fon 015156052452